Grundlagen zum Thema Schimmelpilze

Grundlagen zum Thema Schimmelpilze


Was sind Schimmelpilze?

Schimmelpilze stellen eine spezielle Art von Pilzen stellen die Schimmelpilze dar. Diese bestehen aus den bei normalen Pilzen üblichen Sporen und Fäden, welche mit dem Alter sich entfalten. Während ihrer Entwicklung, formieren sie farblose Zellfäden. Zu dieser Zeit ist der Schimmel für den Menschen noch nicht zu sehen.

Durch die Produktion farbiger Sporen vermehren sich die Pilze. So kann der Schimmel in dieser Entwicklungsetappe schon erkannt werden, etwa als gelbe oder schwarze Flecken. In einem geschlossenen Raum bildet sich der Schimmel aufgrund von Temperatur, Feuchtigkeit und diverser Nährstoffe. Schimmelpilze sind für die Konstitution eine äußerst windige Ecke und müssen rasch beseitigt werden.

 

Voraussetzung für das Wachstum (insbesondere: Zeit und Feuchtigkeit)

Für das Wachstum von Schimmelpilzen sind hauptsächlich Temperatur, Feuchtigkeit und auch das Angebot an Nährstoffen verantwortlich. Das Vorkommen von Schimmelpilzen ist überall ob in innen Räumen oder in der freien Natur. Es wird von einer Schimmelpilzbelastung gesprochen, wenn bestimmte Konzentrationswerte überschritten werden, die dann für die Bewohner schädlich werden.

Durch Feuchtigkeit wird das Wachstum von Schimmelpilzen besonders in Innenräumen gefördert. Das ist in der Regel ein defektes Mauerwerk oder auch das falsche Heizen und Lüften von Wohnräumen. Es kann auf den unterschiedlichsten Flächen und Materialien zu einer Schimmelpilzbildung kommen. Meist ist ein gewisses Nährstoffangebot ausschlaggebend dafür, jedoch auch Oberflächen ohne eigenen Nährwert können belagert werden. Oftmalshaben sich dann Nährstoffe aus der Luft abgesetzt, die den Schimmelpilz dann nähren. Jedoch bilden auch die in vielen Häusern verwendeten Rauhfasertapeten ein gutes Nährstoffangebot für Schimmelpilze.

Die Bildung von Tauwasser ist ein wesentlicher Wachstumsförderer von Schimmelpilzen auf Oberflächen. Der Tau bzw. die Feuchtigkeit schlägt sich an kühleren Flächen als Tauwasser nieder und kondensiert. An diesen Stellen wird die Gefahr der Schimmelpilzbildung enorm erhöht. Die Schimmelpilzbildung wird von der Außen- und auch Innentemperatur mit einer entsprechend hohen Luftfeuchtigkeit gefördert.